• Englisch
  • Französisch
  • Deutsch
  • Portugiesisch, Brasilien
  • Spanisch
Handgeschneiderte Touren in Chile!

Die 5 besten Aussichtspunkte Santiago´s

16. Juli 2020

TOP 5 LOOKOUTS IN SANTIAGO

The capital of Chile is a city more enjoyable from above. Its geography and natural points of interests allows multiple spots to raise as a nice lookout to watch the home of half Chilean population. Go on, don’t miss this recommendations:
Spread the love

Die Hauptstadt von Chile ist eine Stadt, die von oben sogar noch spektakulärer ist. Hier stellen wir Ihnen die fünf besten Aussichtspunkte vor, die Sie auf jeden Fall besuchen sollten, um diese fantastische Stadt aus der Vogelperspektive zu betrachten:

 

1) Costanera – Turm:

Es ist das höchste Gebäude der südlichen Hemisphäre und lädt Sie zu einer der besten Aussichten der Stadt ein. „Sky Costanera“ ist der offizielle Name der Aussichtsplattform, welche auf 300 Metern Höhe liegt und den Besuchern die Möglichkeit gibt, die Dimensionen von Santiago zu verstehen. Im Norden sieht man den prächtigen San Cristóbal Hügel und einmal nach  rechts gedreht, kann die Andenkordillere mit ihren bis zu 5,000 Meter hohen Bergen bestaunt werden. Südlich kann man die riesig großen Stadtbezirke Las Condes, Ñuñoa, Macul, La Reina und La Florida sehen. Und wer pünktlich zum Sonnenuntergang erscheint, kann unterhalb der orange glitzernden Sonne im Osten das boomende Viertel Providencia und das historische Zentrum der Stadt erkennen.

Man sieht ebenfalls den Verlauf des Flusses „Mapocho“, welcher von den Anden in den Pazifischen Ozean fließt.

Adresse:               Avda. Andres Bello 2457, Providencia

Öffnungszeiten:        Montag – Sonntag (Feiertage inklusive): 10:00 – 22:00 Uhr

Eintrittspreise:

Montag bis Sonntag und Feiertage:

$ 10.000 Erwachsene (13 – 64)

$ 7.000 Kinder (4 – 12) und Senioren (65+), Studenten.

Mittwochs:

$ 7.500 Erwachsene (13 – 64),

$ 5.000 Kids (4 – 12) und Senioren (65+), Studenten.

Letzter Aufstieg ist um 21:00

 

2) Baha’i Tempel:

Wer diesen einzigartigen Tempel im Vorort Peñalolén erreicht, wird sofort erkennen, warum dieser magische Ort, neben 9 anderen weltweit, gewählt wurde:

Er liegt den Anden zu Füßen und man hat eine malerische Aussicht auf die Hauptstadt und Metropole Santiago. Er wurde am 19ten Oktober 2016 als Ort zum Meditieren und Beten eröffnet. Es fällt schwer, nicht von der wunderschönen Architektur und der Tatsache, dass der Tempel einer aufgehenden Blume, beeindruckt zu sein.

Selbst als Nicht-Gläubiger ist es ein toller Ort, um in Ruhe die Aussicht und Stille der Natur zu genießen.

Im Winter kann man am Ende des Tages kommen und farbenprächtige Sonnenuntergänge genießen:

Kostenlos: Ja

Öffnungszeiten:

Dienstag – Samstag: 15.00 bis 19.00 Uhr, Sonntag: 9.00 bis 19.00 Uhr

Adresse: Diagonal Las Torres 2000, Peñalolén

 

3) Cerro San Cristóbal Berg

Es ist zweifellos der “Cerro San Cristóbal“ Berg, der jedem Besucher als erstes ins Auge fällt schon vom Flugzeug aus. Dieser große Hügel inmitten der Stadt ist Heimat des riesigen Parks “Parque Metropolitano“, welches der größte Stadtpark in Lateinamerika und der viertgrößte weltweit ist. Und man kann hier viel unternehmen: Ob spazieren gehen, ein Picknick machen, Fahrrad fahren, den Zoo besuchen oder im Sommer in einem der Schwimmbäder ins kühle Nass springen. Eines der schnellsten Möglichkeiten, um auf die Spitze des Hügels zu gelangen sind die renovierte Gondelbahn “Teleferico“ oder der traditionelle Aufzug “Funicular“. Ganz oben steht die hundertjährige Statue der Jungfrau Maria.

Hier können Sie einen unglaublichen Ausblick auf die Stadt genießen und sich mit einem typisch chilenischen Getränk namens „mote con huesillo“ erfrischen.

Preise Funicular:

Wochentage: $ 1.500 Erwachsene, $ 1.000 Kinder

Wochenenden und Feiertage: $ 1.950 Erwachsene, $ 1.300 Kinder

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 8.30 bis 20.00 Uhr

Adresse: Pio Nono 450, Providencia

 

 

4) Gipfel des Santa Lucía Hügels

Die kleine Schwester des San Cristobal Berges ist Santa Lucia, die sich wie eine Art Insel im Zentrum der Stadt erhebt. Sie ist bedeutend kleiner, aber ihre wunderschöne französische Architektur, dank des früheren Bürgermeisters Benjamín Vicuña Mackenna, hat genügend Charakter, um sich auch sofort in sie zu verlieben. Früher wurde der Hügel “Huelen“ genannt, was in der indianischen Sprache etwas wie „Traurigkeit“ oder „Kummer“ bedeutet. Denn dieser wurde von den Spaniern benutzt, um die Angriffe der Einheimischen in der Kolonialzeit im Auge zu behalten. Heutzutage ist der Besuch ein absolutes Muss im historischen Zentrum von Santiago. Denn mit seinen großen Aussichtsflächen, langen Treppen, Kanonen, Kapellen und einer kleinen Burg auf der Spitze dient es als perfekter und vor allem ruhiger Ort inmitten der Wolkenkratzer im Herzen der Stadt.

Kostenlos: Ja

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 09:00 bis 20:00 Uhr

Adresse: U-Bahnhof Santa Lucía

Die kleine Schwester des Berges San Cristobal , mit dem Namen Santa Lucia, ist eine Art Insel inmitten der Innenstadt. Der Hügel ist wesentlich kleiner, aber beherbergt eine sehr schöne Architektur aus der Vergangenheit. Der damalige Bürgermeister Benjamín Vicuña Mackenna, entschied sich 1872, den Hügel mit Fontainen, Geländern und Treppen zu schmücken. Die indianischen Ureinwohner nennen den Hügel „Huelen“, was soviel heisst wie Traurigkeit. Denn dieser wurde von den Spaniern früher als Aussichtsplattform und Burg genutzt, um sich zu verteidigen. Heutzutage ist es ein beliebtes Ausflugsziel von Touristen, aber auch Einheimischen. Von oben hat man eine tolle Aussicht auf die Stadt und die Anden.

Eintrittskosten: Keine

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag, 9:00 – 20:00

Lage: Santa Lucía U-Bahn Station

Mehr Artikel